Navigation überspringen
Ruf Ingenieure GbR

Sie sind hier: Startseite » Projekte » Plus-Energie-Gebäude 1 

Plus-Energie-Gebäude 1


Ansicht von NordwestenDie Stadtwerke Lohr a. Main haben die Aufgabe, die Stadt mit Trinkwasser sicher und wirtschaftlich zu versorgen, das anfallende Abwasser zu beseitigen, die Lohrer Parkhäuser, den örtlichen Busverkehr sowie ein Nahwärmenetz in der Altstadt zu betreiben.
Der Neubau des Stadtwerkegebäudes ist als Plus-Energie-Gebäude konzipiert, welches mehr Energie produziert, als es verbraucht. Das Konzept basiert auf einem klimagerechten Entwurf mit nach Süden und Norden orientierten Hauptfassaden und einer einfachen rechteckigen Gebäudegeometrie ohne Kühlrippeneffekte.

Ansicht von SüdwestenDie energieoptimierte Bauweise mit hoher Wärmedämmung und Bauteilaktivierung erfordert einen nur minimalen Heizwärme- und Kühlenergiebedarf.
Mit der großen Photovoltaikanlage auf dem Dach und an der Süd- und Westfassade wird ein Jahresüberschuss von ca. 15.000 kWh Strom erwartet.

EnergiepfähleDie Heiz- und Kühlenergie des Gebäudes wird direkt vor Ort, durch einen 156 m³ großen Eisspeicher und 102 Energiepfähle, in Verbindung mit Wärmepumpen, generiert. Im Winter entzieht eine Wärmepumpe dem Wasser im Speicher Wärme, bis das Wasser zu Eis gefriert. Im Sommer wird mit dem gespeicherten Eis das Gebäude gekühlt. Die statisch erforderlichen Gründungspfähle werden gleichzeitig zur Energiegewinnung aus dem Erdreich genutzt. In den Pfählen sind Wärmetauscherrohre integriert, mit einem Wasser-Glykol-Gemisch als Wärmeträgermedium. Das Kühl- bzw. Heizwasser wird über Polyethylenrohre in den Betondecken verteilt und somit die Betonmasse des Gebäudes als Wärmespeicher auf niedrigem Temperaturniveau genutzt.


Zum Ausgleich von Temperaturschwankungen sind die Zwischenwände als Latentwärmespeicher mit Phase change materials ausgeführt. Dabei nehmen mikroverkapselte Paraffine in Gipsbauplatten überschüssige Wärme auf und gleichen Temperaturschwankungen durch Änderung ihres Aggregatszustandes aus. Die Belüftung erfolgt über ein dezentrales fassadenintegriertes System mit Wärmerückgewinnung. Im Sommer wird die Temperatur der Decke durch die kühle Nachtluft gesenkt. Tagsüber entzieht die ausgekühlte Decke der Raumluft Wärme, wodurch ein natürlicher Kühleffekt entsteht. Der Sonnenschutz wird durch Schiebeläden mit transluzenten Solarmodulen gewährleistet, die in Abhängigkeit von Raum-, Außentemperatur und Sonnenstand gesteuert werden. Die Warmwassergewinnung erfolgt durch Sonnenkollektoren auf dem Dach.








Ruf Ingenieure GbR
Schafhofweg 7 | 97816 Lohr a. Main | Tel.: 09352 8798-0 | info@rufingenieure.de
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung